Responsive Image

Informationen und Argumente


Informationen zu Planfall 7

Kombination aus Einzelmaßnahmen

Bei Planfall 7 wird das Zusammenwirken der folgenden Einzelmaßnahmen untersucht:

  1. Fußgängerzone Karlstraße zwischen Weilerstraße und Mauergasse
  2. Fußgängerzone Webergasse zwischen Weilerstraße und Marktstraße
  3. Einbahnstraße Mauergasse – Klosterstraße – Lindenstraße

Kernergebnisse

Grundsätzlich sind die verkehrlichen Wirkungen von Planfall 7 zu einem großen Teil mit denen aus dem Planfall 6 (mit Bergstraße im Zweirichtungsverkehr) vergleichbar.
Deutliche Unterschiede zum Planfall 6 ergeben sich jedoch in den Bereichen Auf dem Graben und Mauergasse – Klosterstraße - Lindenstraße. Hier sind deutliche Verkehrszunahmen zu erwarten.
Die Bergstraße wird jedoch im Vergleich zu Planfall 6 stark entlastet: Denn hier ist gegenüber der jetzigen Situation zwar eine Verkehrszunahme um rd. 200 Kfz/24 Stunden zu verzeichnen. Bei Planfall 6 liegt die erwartete Zunahme in der Bergstraße durch den Zweirichtungsverkehr aber bei rund 2.000 Kfz/24 Stunden und damit deutlich höher. Das liegt daran, dass aus den geplanten Maßnahmen des Planfalles 7 Verlagerungseffekte auf die Bundesstraße B 28 von ca. 800 Kfz/24 Stunden resultieren.

Responsive Image

Auf einen Blick

Responsive Image

Ihre Pro und Contra-Argumente zu Planfall 7

Regelmäßig extrahieren wir im Laufe des Bürgerbeteiligungsprozesses die Kernargumente aus Ihre Beiträgen. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, haben wir Ihnen hier die bisher eingangenen Pro- und Contra Argumente zu Planfall 7 zusammengefasst.

Pro: Das spricht für Planfall 7

Pro Variante 7: Lebens- und Aufenthaltsqualität in Webergasse, Karlstraße und Klosterstraße steigt massiv durch weniger PKW-Verkehr

Quelle: Denis Wolff, Sabrina Bok, Armin Steiner


Pro Variante 7: Gefahrenreduktion durch Fußgängerzone

Quelle: Sabrina Bok


Pro Variante 7: Sollte es nicht gelingen, den Verkehr aus der Kernstadt fernzuhalten, ist diese Variante am effektivsten

Quelle: Sigrid Balke, Anne Scheuing


Pro Variante 7: Gastronomie und Einzelhandel in der Kernstadt profitieren von höherer Aufenthaltsqualität

Quelle: Denis Wolff


Pro Variante 7: Verkehr kann über B28 geleitet werden

Quelle: Jürgen Enz


Contra: Das spricht gegen Planfall 7

Contra Variante 7: Mehr Verkehr in der Küfergasse, dadurch kein ruhiger Aufenthalt mehr auf der Straße möglich
(Erfahrung aus Übergangslösung)

Quelle: U. Fischer


Contra Variante 7: Webergasse sollte keine Fußgängerzone werden und für den Verkehr freigegeben bleiben

Quelle: Markus Anhorn


Contra Variante 7: Mauergasse muss in in Richtung Dodelweg befahren werden können, um Verkehrschaos am Rossmarkt zu verhindern

Quelle: Ludwig


Contra Variante 7: Verkehr wird auf den Graben verlagert

Quelle: Denis Wolff


Contra Variante 7: Verkehr wird nicht eingegrenzt, sondern ausgeweitet

Quelle: Anonym


— 5 Elemente pro Seite
Zeige 1 - 5 von 6 Ergebnissen.

Kontakt

Responsive Image

Blautopfstadt Blaubeuren
Karlstraße 2
89143 Blaubeuren

07344 9669-0

info@blaubeuren.de

Responsive Image

Human IT Service GmbH/ "politaktiv"
Vor dem Kreuzberg 28
72070 Tübingen

07071 566 7638

info@politaktiv.org